Allgemein

Jetzt auch in Ibiza: PHARAO Immobilien

Mieten und Kaufen auf Ibiza? Nur mit den Experten!

Die Villa Versus

 
Kolbermoor/Ibiza – Ibiza: Die drittgrößte Insel der Balearen lockt mit ganzjährig milden Temperaturen und Traumstränden immer mehr Deutsche an. Manche wollen bleiben.
Villa Can Vista

Eine Immobilie im sonnigen Ausland? Davon träumen viele. Egal ob die Wohnung oder das Haus als zusätzliche Einnahmequelle zum Vermieten dienen soll, als Feriendomizil oder vielleicht sogar als Altersruhesitz, wichtig ist, dass diese Anschaffung sehr gut überlegt ist. Um sich mit den Gesetzen und Gegebenheiten des Landes vertraut zu machen, lohnt es sich, sich von Experten, die mit der Mentalität und der Kultur des Landes vertraut sind, beraten zu lassen.

Jetzt auch auf Ibiza: PHARAO Immobilien

Expertin in Sachen Immobilien auf Ibiza: Stephanie Quinz, Geschäftsführerin PHARAO Immobilien

Jahrelang schon galt Pharao Immobilien als Experte für Vermietungs- und Kaufimmobilien in Kolbermoor. Mitte des Jahres eröffnete das Unternehmen dann ein Büro auf der Baleareninsel Ibiza und berät seitdem auch in Sachen Auslandsimmobilie. Stephanie Quinz, Geschäftsführerin von PHARAO Immobilien: „Es ist einfach, sich von der Schönheit des Landes inspirieren zu lassen. Aber das alleine reicht natürlich nicht. Wir sprechen Deutsch, Spanisch und Englisch und können auf allen Seiten vermitteln und unsere Kunden auf ihrem Weg ins Eigenheim auf Ibiza an die Hand nehmen.“

Luxus-Villa als Ferienhaus: So geht’s:

Wer einfach nur Urlaub auf Ibiza machen will, kann sich ebenfalls von Pharao Immobilien beraten lassen – und einen Hauch von Ibiza-Luxus erleben. Denn die Villen, die Pharao Immobilien im Angebot hat, können sich mehr als sehen lassen:

Wir wäre es zum Beispiel mit der Villa Can Vista in Santa Eulalia? Das Anwesen mit drei Schlafräumen und eigenem Pool ist je nach Saison und Zeit für 300 Euro bis 700 Euro pro Tag zu haben.

Die Villa Can Vista in Santa Eulalia

Noch größer und luxuriöser wird es mit der Villa Versus im gesicherten Can Furnet mit sechs Schlafzimmern. Je nach Saison liegt der Preis zwischen 1.000 und 4.000 Euro.

Villa Versus

Wer also eine Immobilie auf Ibiza kaufen oder verkaufen möchte oder auf der Suche nach einem Feriendomizil für den nächsten Urlaub ist, ist bei Pharao Immobilien bestens beraten.

Zum Kontaktformular

PHARAO Immobilien
Rosenheimer Strasse 19
83059 Kolbermoor

Tel.: 08031-20 84 227
E-Mail: info@pharao-immobilien.de

https://www.mangfall24.de/region/mangfalltal/kolbermoor-ort45141/kolbermoor-ibiza-mieten-kaufen-ibiza-aber-experten-9445913.html

 

Pharao Immobilien sucht Verstärkung

                                                  Darf es etwas Meer sein?

Ein Ferienhaus auf Ibiza? Pharao Immobilien berät Sie gern.

Kolbermoor – Pharao Immobilien wird international. Das erfolgreiche Unternehmen aus Kolbermoor eröffnet eine Niederlassung auf der beliebten Ferieninsel Ibiza. Um die Kunden hier vor Ort weiterhin in gewohnter Qualität beraten zu können, wird für den Raum Rosenheim ein Regionalpartner gesucht.

Pharao Immobilien ist seit Jahren der Experte für Vermietungs- und Kaufimmobilien. Jetzt vergrößert sich das Kolbermoorer Unternehmen und möchte seine Position als angesehener Partner für Immobilien weiter ausbauen.

Gesucht wird ein kompetenter Partner im Raum Rosenheim

Zur Verstärkung für den Raum Rosenheim wird daher ein Regionalpartner mit Zulassung §34C auf freiberuflicher Basis (sehr hohe Vergütung) und mit viel Erfahrung als Makler gesucht.

IHRE AUFGABEN

  • Selbstständige Büroleitung, inkl. Einlernen neuer Mitarbeiter
  • Akquisition und Verkauf von Immobilien
  • Bewertung und Präsentation von Immobilien
  • Beratung und Betreuung der Kunden bis zum Abschluss
  • Umsetzung von Vertriebs- und Marketingaktivitäten

IHR PROFIL

  • Sie zeichnet ein hohes Maß an Eigeninitiative aus und Sie sind gut organisiert?
  • Sie denken unternehmerisch und nehmen Ihren Erfolg selbst in die Hand?
  • Sie sind sympathisch, kontaktstark und präsentationssicher?
  • Sie haben Freude im Umgang mit anspruchsvollen Kunden?
  • Zuverlässigkeit und Seriosität sind für Sie selbstverständlich?
  • Sie sind sicher im Umgang mit MS-Office und der Online-Maklersoftware FIO?
    Bei uns erwartet Sie ein abwechslungsreiches Arbeiten. Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Online-Bewerbung unter info@pharao-immobilien.de

Eigene Finca oder Ferienhaus zur Miete? Pharao Immobilien machts möglich

Und auch international baut Pharao Immobilien weiter aus. In Kürze eröffnet das Unternehmen ein Büro auf der beliebten Baleareninsel Ibiza. Wer dort also eine Immobile kaufen oder verkaufen möchte, oder sich ein Feriendomizil für den nächsten Urlaub mieten möchte – egal in welche Größe –  der ist bei Pharao Immobilien auf Ibiza bestens aufgehoben und wird in deutsch oder spanisch beraten.

Pharao Immobilien
Rosenheimer Strasse 19
83059 Kolbermoor

Tel.: 08031-20 84 227

Zum Orginalartikel auf OVB24 >>

Heizen: Fünf Fehler, die ins Geld gehen

Wohnen & Einrichten

Heizen: Fünf Fehler, die ins Geld gehen

 

Hohe Heizkosten haben nicht unbedingt technische Ursachen. Das Immobilienportal immowelt.de klärt über fünf typische Fehler auf, die den Energieverbrauch und damit die Kosten unnötig steigern.

 

Hohe Heizkostenrechnungen können viele Ursachen haben: von steigenden Energiepreisen über mangelnde Wärmedämmung bis hin zu veralteter Gebäude- und Heiztechnik. Doch oft sind es nur Kleinigkeiten und Lebensgewohnheiten, die die Kosten nach oben treiben. Das Immobilienportal immowelt.de erklärt, wie sich fünf typische Fehler rund ums Heizen vermeiden lassen.

 

Fehler 1: Nicht bedarfsgerecht heizen

Die Heizung läuft auf vollen Touren, obwohl niemand zu Hause ist: Gerade Berufstätige können hier immens sparen, berichtet immowelt.de. Wird die Temperatur tagsüber täglich von 21 auf 17 Grad Celcius gesenkt, reduziert das die Heizkosten um rund zehn Prozent. Auch muss nicht jeder Raum gleich warm sein, für jeden gilt ein anderer Richtwert: Während im Flur beispielsweise um die 15 Grad Celcius genügen, sollten Räume in denen man sich länger aufhält um die 20 Grad haben, im Bad darf es sogar wärmer sein. Ob die empfohlenen Temperaturen ausreichen, liegt jedoch am subjektiven Wärmeempfinden und am Alter. Jüngere Menschen brauchen im Allgemeinen weniger Wärme als ältere.

 

Fehler 2: Heizungsrohre im Keller nicht isoliert

Die Energieeinsparverordnung (EnEv 2009) schreibt zwar vor, dass Heizungs- und Warmwasserleitungssysteme gedämmt sein sollen, oft wird dies jedoch ignoriert oder erfolgt nur in unzureichendem Maß. Während es im Heizungskeller gemütlich warm wird, bleiben die Wohnräume kalt. Die Folge: Heizkörperthermostate werden bis zum Anschlag aufgedreht, die Heizung läuft im Dauerbetrieb, Unmengen Energie gehen verloren. Nicht gedämmte Wasserleitungen mit einer Länge von zehn Metern können so Kosten bis zu 120 Euro pro Jahr verursachen, ungedämmte Heizungsleitungen mit einer Länge von 20 Metern bis zu 200 Euro jährlich, berichtet immowelt.de. Demgegenüber steht der Preis für Dämmmaterial: Je nach Rohrstärke kostet der Meter gerade einmal um die 7 Euro.

 

Fehler 3: Rollos nachts nicht schließen

In der kalten Jahreszeit wird es früher dunkel und später hell. Viele denken daher nicht daran, die Rollos zu schließen. Bei Fenstern ohne spezielle Wärmeschutzverglasung geht dadurch viel Wärme verloren, erklärt immowelt.de. Also einfach die Rollläden runterlassen oder Gardinen aus schweren Stoffen zuziehen und so bis zu 10 Prozent Heizkosten sparen.

 

Fehler 4: Optik vor den Nutzen stellen

Wärme sollte frei in den Raum abstrahlen können. Häufig stehen jedoch Schreibtische oder Sofas vor dem Heizkörper oder es hängen schwere Gardinen davor. Das mag den hässlichen Heizkörper verstecken, schadet jedoch dem Geldbeutel, warnt immowelt.de: Die Heizkosten können dadurch um bis zu 40 Prozent steigen.

 

Fehler 5: Zu niedrige Luftfeuchtigkeit

Trockene Luft wird auf der Haut kühler empfunden als feuchte. Das verleitet dazu, die Heizung höher zu drehen. Die Heizkosten steigen dabei mit jedem Grad Wärme um rund sechs Prozent. Immowelt.de rät: Mit Zimmerpflanzen, -brunnen und Luftbefeuchtern die Luftfeuchtigkeit regulieren und durch mehrmaliges Stoßlüften am Tag für Luftaustausch sorgen.

 

Bild: Heiztipps_Zehnder.jpg

Bildunterschrift: Wer Heizkörper nicht hinter Gardinen versteckt, senkt seine Heizkosten.

Foto: Zehnder Group Deutschland GmbH

Quelle: www.immowelt.de

Altersgerecht Wohnen: Tipps, die das Leben leichter machen

Wohnen & Einrichten

Altersgerecht Wohnen: Tipps, die das Leben leichter machen

 

Um das Zuhause den veränderten Bedürfnissen im Alter anzupassen, muss es nicht unbedingt ein großer Umbau sein. Praktische Tipps, die den Alltag in den eigenen vier Wänden erleichtern, gibt das Immobilienportal immowelt.de.

 

Oft genügen schon kleine Veränderungen, damit sich ältere Menschen in den eigenen vier Wänden sicher bewegen können. Das Immobilienportal immowelt.de erläutert, worauf bei der Wohnungsgestaltung besonders geachtet werden sollte.

 

  1. Stolperfallen beseitigen

Türschwellen, dicke Teppiche oder das extralange Telefonkabel – über viele Jahre musste ihnen keine Beachtung geschenkt werden, im Alter jedoch können sie zur Stolperfalle werden. Übergangsleisten, die die Schwelle bodengleich gestalten, sorgen für Abhilfe. Teppichkanten sichert man mit doppelseitigem Klebeband. Auch für lange Kabel hat immowelt.de einen Tipp: Diese lassen sich mit Kabelbindern bändigen und mit Kabelkanälen oder Befestigungshaken an der Wand entlangführen.

 

  1. Achtung Rutschgefahr

Als Kind ist man Treppenstufen auf dem Hintern heruntergerutscht, im Alter beklebt man sie besser mit Anti-Rutsch-Klebestreifen. Ein zweiter Handlauf an der Treppe vermindert das Sturzrisiko zusätzlich. Unter Teppiche aber auch Badvorleger gehören rutschhemmende Unterlagen. Denn besonders im Bad ist Vorsicht geboten: Matten oder Aufkleber in der Duschwanne verhindern ein Schlittern, spezielle Einstiegshilfen bieten Halt. Ein Badewannensitz oder ein Hocker in der Dusche und eine Toilettensitzerhöhung erhöht den Komfort. Wer eine größere Renovierung nicht scheut, kann sein Bad auf Badewanne mit Einstiegstür oder barrierefreie Dusche umrüsten.

 

  1. Platz schaffen und umräumen

Über die Jahre sammelt sich vieles an und die eh schon kleine Wohnung wird noch enger und verwinkelter. Ausmisten und umräumen ist dann häufig die einfachste Lösung: Wer beispielsweise auf den wuchtigen Garderobenschrank verzichtet, kommt mit einer Gehhilfe leichter durch den Flur. Können die Oberschränke in der Küche nicht tiefer gehängt werden, ist Umräumen allemal besser als mühsames Strecken oder gar Klettern: Alles, was häufig gebraucht wird, kommt in gut erreichbare Fächer, was selten benutzt wird, wandert nach oben oder ganz unten.

 

  1. Sitzgelegenheiten schaffen

Selbst wer auf Badewannensitz oder Duschhocker nicht angewiesen ist, Zähneputzen, Rasieren oder Frisieren geht im Sitzen viel entspannter. Also Hocker bereitstellen und für mehr Beinfreiheit auf den Waschbeckenunterschrank verzichten, rät immowelt.de. Wer zudem den Spiegel tief genug hängt oder leicht kippt, sieht sich auch sitzend gut.

 

  1. Hilfe und Beratung

Wohnberatungsstellen beziehungsweise Wohn- oder Sozialämter helfen dabei, Problemzonen in der Wohnung zu erkennen und zu beseitigen. Sie beraten außerdem, welche Zuschüsse möglich sind, klären, wer welche Kosten übernehmen kann und organisieren gegebenenfalls einen größeren Umbau.

 

Bild: Altersgerecht_Wohnen_RothWerke.jpg

Bildunterschrift: Barrierefreie Duschen für mehr Komfort und Sicherheit

Foto: Roth Werke GmbH / immowelt.de

 

Quelle: www.immowelt.de

Wertbestimmung bei Immobilien: Wann und für wen ein Gutachten sinnvoll ist

Geld & Kapital

Wertbestimmung bei Immobilien: Wann und für wen ein Gutachten sinnvoll ist

 

Immobiliengutachter prüfen ein Haus oder eine Wohnung bis ins Detail, stellen eventuelle Mängel fest und ermitteln so den angemessenen Wert. Das Immobilienportal immowelt.de erläutert, in welchen Situationen dieses Sachverständigen-urteil hilfreich sein kann.

 

Ein sachverständiger Gutachter nimmt eine Immobilie genau unter die Lupe, bevor er sein Urteil abgibt: Denn der Zustand des Hauses oder der Wohnung ist von entscheidender Bedeutung, um den Wert und damit den angemessenen Preis zu bestimmen. In welchen Situationen ein Gutachten von Nutzen sein kann, schildert das Immobilienportal immowelt.de.

 

Solide Basis für Preisverhandlungen

Ob Immobilienkäufer oder -verkäufer: Bei Preisverhandlungen möchte jeder das Beste für sich herausholen. Fordert zum Beispiel der Kaufinteressent einen unrealistisch hohen Preisnachlass, kann der Verkäufer mit einem Gutachten nachweisen, dass der geforderte Preis dem aktuellen Marktwert entspricht. Er hat somit eine sachliche Argumentationsbasis, um den Verhandlungsspielraum einzugrenzen, erklärt immowelt.de. Auch nachdem der Kaufvertrag abgeschlossen wurde, kann das Gutachten für den Verkäufer von Vorteil sein: Für den Fall, dass der Käufer im Nachhinein Mängel reklamiert, kann der Verkäufer damit dem Vorwurf vorbeugen, er hätte diese arglistig verschwiegen.

 

Sicherheit über den Zustand der Immobilie

Für den potentiellen Käufer kann es sich ebenfalls lohnen, ein Gutachten in Auftrag zu geben, weiß immowelt.de. Es kann beispielsweise Beanstandungen aufzeigen, die er als Laie übersehen hätte. Die Schäden, die der Sachverständige entdeckt, bezieht er bei seiner Wertermittlung ebenso mit ein wie den baulichen Zustand der Immobilie insgesamt, weiß immowelt.de.

 

Neutrale Fakten für Entscheidungs- und Konfliktsituationen

Ein rechtsgültiges Immobiliengutachten kann bei Vermögensauseinandersetzungen wie im Scheidungs- oder Erbfall den Konfliktparteien durch neutrale Fakten die Einigung erleichtern. Auch im Rahmen von Zwangsversteigerungen wird meist ein Sachverständiger mit der Verkehrswertermittlung beauftragt. Da der Sachverständige in diesem Fall aber oft nicht ins Hausinnere gelassen wird, enthält das Gutachten unter Umständen nicht alle Details, gibt immowelt.de zu bedenken.

 

Ansprechpartner und Kosten

Empfehlungen für Immobiliengutachter geben die Gemeinden sowie die regionalen Gutachterausschüsse, Sachverständigenverbände und die Industrie- und Handelskammern. Das sehr umfassende Verkehrswertgutachten wird von einem zertifizierten Sachverständigen erstellt und von Gerichten und Versicherungen im Falle von Rechtsstreitigkeiten anerkannt. Hierbei orientiert sich das Honorar an der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Viele Gutachter unterstützen Käufer oder Verkäufer auch bei den Kaufverhandlungen, beraten beim Kauf einer Immobilie oder bieten Kurzgutachten an. Diese werden gerichtlich nicht anerkannt, ihr Preis ist abhängig von Umfang und Zweck und beginnt bei rund 300 Euro. Vor allem wenn der Gutachter bei den Preisverhandlungen unterstützt, kann die Abrechnung auch erfolgsorientiert erfolgen.

 

Bild: Immobilienkauf_Gutachter_VPB.jpg

Bildunterschrift: Für die Wertermittlung zählt bei einem Gutachten jedes Detail.

Foto: Verband Privater Bauherren (VPB)

 

Quelle: www.immowelt.de

Wärmedämmung: Das sollten Hausbesitzer wissen

Hausbau, Ausbau und Renovieren

Wärmedämmung: Das sollten Hausbesitzer wissen

 

Durch nachträgliche Dämmmaßnahmen können Hauseigentümer Heizkosten sparen und für ein besseres Wohnklima sorgen. Was dabei zu beachten ist, erklärt das Immobilienportal immowelt.de.

 

Angesichts ständig steigender Energiekosten stehen energetische Sanierungen bei Immobilienbesitzern hoch im Kurs. Eine Möglichkeit der energetischen Sanierung ist die nachträgliche Dämmung von Dach und Fassade, weiß immowelt.de.

 

Vorgaben der Energieeinsparverordnung
Die Standardanforderungen für eine energetische Sanierung von Altbauten werden in der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt. Die aktuellste Fassung von 2009 schreibt vor, dass bei Altbauten bis Ende 2011 entweder das gesamte Dach gedämmt werden muss, oder zumindest die oberste ungedämmte Geschossdecke über geheizten Räumen. Diese muss zwar nicht begehbar, jedoch zugänglich sein. Bei der Modernisierung der Außenwände muss die EnEV nur eingehalten werden, wenn die modernisierte Fläche eine gewisse Größe überschreitet. Ab 2012 werden die energetischen Anforderungen in einem weiteren Schritt nochmals verschärft, weiß immowelt.de. Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sind von der Sanierungspflicht allerdings freigestellt, wenn sie ihr Haus bereits am 1. Februar 2002 bewohnt haben.

 

Energetischer Zustand: Wärmebildkameras geben Auskunft

Ob und an welchen Stellen ein Gebäude gedämmt werden muss, kann mit Hilfe einer Wärmebildkamera ermittelt werden. Das Haus wird dabei an einem möglichst kalten Tag von außen fotografiert. Auf den entstandenen Bildern ist durch unterschiedliche Färbungen genau zu erkennen, an welchen Stellen des Hauses Wärme verloren geht, so immowelt.de. Die Messungen können zum Beispiel von einem Energieberater durchgeführt werden. Kontakte zu Beratern in der Region bietet zum Beispiel die Webseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

 

Behagliches Wohnklima ohne Schimmelpilzbefall

Neben den geringeren Heizkosten haben umfassende Dämmmaßnahmen weitere Vorteile. So herrscht in Häusern mit Fassadendämmung oder gedämmtem Dach ein behagliches und ausgeglichenes Wohnklima. Im Winter wird die Wärme in den Wänden gespeichert und strahlt gleichmäßig ab, was für eine angenehme Raumtemperatur sorgt. Im Sommer heizen sich die Räume nicht so stark auf und bleiben angenehm kühl.

 

Durch die höhere Oberflächentemperatur der Innenwand gibt es bei normalen Wohnverhältnissen und Klimabedingungen keine Schwitzwasserbildung. Es besteht somit keine Gefahr für feuchte Wände und Schimmelpilzbefall. Voraussetzung ist dafür allerdings, dass die Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden, gibt immowelt.de zu bedenken.

 

Wertsteigerung und Förderungen

Häuser und Wohnungen mit einer wirkungsvollen Wärmedämmung sind auf dem Immobilienmarkt deutlich gefragter als Immobilien in einem energetisch schlechten Zustand. Zudem unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Sanierungen mit diversen Förderprogrammen.

 

Bild: Waermedaemmung_Knauf.jpg

Bildunterschrift: Eine fachmännisch ausgeführte Wärmedämmung spart Heizkosten und sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Bild: Knauf / immowelt.de

 

 

Quelle: www.immowelt.de